Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Der Spielmannszug Osnabrück-Haste e.V. trat beim Deutschen Musikfest in Osnabrück im Wettstreit an, für den er sich bereits 2017 in Lilienthal beim Landesmusikfest des Niedersächsischen Musikverbandes für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnte.
Seit dem Erfolg hatte sich der Verein fleißig auf das Deutsche Musikfest vorbereitet, besonders in den letzten Wochen. Im Vorfeld fanden ein Probewochenende, eine Tagesprobe und eine Marschprobe statt. Ein besonderes Augenmerk galt den Wertungsstücken „The Witch and the Saint“ und „Pirates of the Caribbean“ (Fluch der Karibik). Der Spielmannszug Osnabrück-Haste e.V. nahm zum 5. Mal am Deutschen Musikfest teil. Dieses Fest findet alle 6 Jahre statt. Zum ersten Mal war Osnabrück vom 30.05. bis 02.06.2019 der Gastgeber. Es war uns eine große Ehre in unserer Heimatstadt dieses besondere Ereignis erleben zu dürfen.
Am Donnerstag, den 30.05.2019 war es soweit, das Deutsche Musikfest startete, und wir trugen unsere Wertungsstücke in der Kategorie Liga 2 Spielleuteensemble in der Schlosswallhalle vor.  
Am Freitag konnten wir bei einem Projekt über Jugendarbeit in Spielmannszügen mitwirken. Das Interview mit den Verantwortlichen für die musikalische Ausbildung und die musikalischen Darbietungen der jungen Spielleute wurden aufgezeichnet und können auf unserer Facebook-Seite angeschaut werden.  
Am Freitagabend haben wir beim „360 Grad Konzert“ auf dem Marktplatz am Rathaus mitgewirkt. Bei diesem Konzert ging es um verschiedene Musikrichtungen/-epochen, möglichst mit einem Bezug zu Osnabrück. Visuell wurde es unterstützt durch eine Lichtshow bzw. Laserdarbietungen. Wir alle waren vorher sichtlich nervös, da der Marktplatz mit zahlreichen Zuschauern gefüllt war. Wir hatten einen kurzen Auftritt und marschierten zu dem Musikstück „Preußens Gloria“ auf die Bühne, welches die Zeit des 1. Weltkrieges und die Erinnerung an Erich-Maria-Remarque darbieten sollte. Nach einem großen Knall sollten wir die Bühne dann chaotisch verlassen. Obwohl dieser Knall kaum wahrnehmbar war, folgten wir den Regieanweisungen alle zur selben Zeit. Ein großartiges Erlebnis. Hinterher hätten wir am liebsten nochmal gespielt.
Desweiteren haben wir am Samstag zur Mittagszeit ein Platzkonzert in der Stubenstraße gegeben. In der gut besuchten Fußgängerzone bekamen wir reichlich Applaus.
Am späten Samstagnachmittag wirkten einige unserer Mitglieder beim Galakonzert des Landesflötenorchester Argentum in der Osnabrück-Halle mit.
Anschließend wurde es spannend für uns, die Siegerehrung der Deutschen Meisterschaft der Spielleute stand an. Dazu versammelten sich alle Vereine auf dem Marktplatz. Nachdem wir nervös warteten und einige Vereine in ihrer Kategorie ihre Plätze bekamen, war unsere Liga 2 Spielleuteensemble endlich dran. In unserer Kategorie nahmen insgesamt 14 Vereine teil, wir jubelten als unser Name beim 8. Platz fiel. Wir hatten 87 Punkte erreicht mit nur 0,5 Punkten Abstand zum 7. Platz und 1 Punkt zum 6. Platz.
Zum Abschluss des Deutschen Musikfestes fand am Sonntag um 15 Uhr ein Gemeinschaftskonzert auf dem Domhof statt. Der Schirmherr der Veranstaltung war der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der dort eine Rede hielt und die Musikmachenden lobte für ihre Anstrengungen und ihren Beitrag für die Gesellschaft: „…  Musik machen geht nur miteinander, indem man auf den anderen hört…“. Einige Vereine, die noch nicht die Heimreise angetreten hatten, spielten dann mit ca. 2000 Musikern gemeinschaftlich einige Lieder wie beispielsweise die eigens dafür komponierte „Fanfare der Stadt Osnabrück“ sowie das Deutschlandlied und die Europa-Hymne. Danach folgte bei sommerlichen mehr als 30 Grad der Festumzug vom Domhof bis zum Schlossgarten. Dieser wurde live im NDR-Fernsehen übertragen. Als Highlight trug der Spielmannszug Osnabrück-Haste e.V. die Osnabrücker Stadtwachenuniform und führte den Umzug als Heimatverein an.